Kommentar / Rezension / Kolumne

Verzaubert in 1001 Nacht – Zur Kurdin Liselotte

images

Verschiedene Mentalitäten oder was Pünktlichkeit mit Respekt zu tun hat

Wie auch früher kommen im Austausch zwischen den einzelnen Autorinnen auch Netzwerkideen zustande. Da ich wusste, dass Mariechen mit einer Türkin seit längerem zusammen ist (Anm. der Redaktion: Eine Checkerin ;), habe ich sie um Rat gefragt, wie denn mit verschiedenen Mentalitäten umzugehen ist, da ich einfach schlichtwegs in Dunkeln tappte. Schon mit meiner damaligen Vietnamesin ist es zu verschiedenen Missständen gekommen. So wie wenn Kim, meine Damalige, mich eine Stunde warten liess und nicht verstehen konnte, wie mich dies als Tüpfchenscheissschweizerin (= Stock im Arsch), denn derartig in Rage bringen konnte.

Zur Kurdin Liselotte

Sie war nicht mehr ein Mädchen, sie war jung, aber nicht mehr zu jung. Dreissig Altersnarben in ihrem Gesicht. Es lächelt, ganz leicht, unscheinbar, doch ehrlich ist ihre Mimik. Geistig ehrlich und in sich geschlossen kreuzte Sie meinen Weg Anfangs 2013.
Am einem Sonntag Anfang März durchzuckte mich eine Welle. Eine Frau muss her und im Purplemoon auf Akquise kam sie zwei Stunden später zu mir. Ein Feuerwerk
Doch Sie, die junge Kurdin, Liselotte, ein Traum von einem Menschen, ganz zart singt sie, mit klarer Stimme. Ihre Fotos von ihr wirklichen authentisch und echt. Sie also bei mir, meine Recht Hand wie immer dort, wo sie hin wollte.
Doch es war klar, von Anfang an, ihr Freund Petrus, der Liebenswürdig, ein Künstler seit Jahren ein Paar. Zur Heirat gebeten.
Und zum ersten Mal was haben mit einer Frau, sie küssen, ach je: In der Öffentlichkeit? Alles neu. Für sie!

Doch seis drum


Doch für mich, ein leichter weiterer Fang, nicht das grosse Essen, eher eine Vorspeise. Und nun, ihre Gefühle, eine Wolke durchschwemmt mein Haus. Ob es noch steht? Es ist vorbei.
Bye bye Junimond. Es ist vorbei, bye bye!

Jan Geerk - Wer wird die nächste Braut sein

Eure Meinung ist gefragt
Hetero geht doch gar nicht? Was meint ihr, liebe Leserinnen?



Previous post

Verliebt in 1001 Nacht

Next post

Das Osterwochenende in Zürich - Kolumne

2 Comments

  1. 11. Februar 2015 at 18:41

    Antwort: Na ja, wenn bereits vergeben mit einem Freund seit Jahren? Und nicht frei? Ist die Sachlage doch etwas anders…

  2. littlerose
    17. November 2014 at 13:18

    You were an opulent feast for me.
    For you I was just a little snack.
    It was a gentle approach for me.
    For you it was just another attack.
    You opened a whole new world to me.
    For you I was just another name.
    You made me question all my believes.
    For you it was just a part of the game.
    I reserved a place in my heart for you.
    You just dropped me like a hot stone.
    I made plans about me and you.
    You deleted my number on your phone.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.