Kommentar / Rezension / Kolumne

Vorurteile gegenüber Lesben

Intro:

Selbst- und Fremdbild der Lesben

Vorurteil: Lesben sind männlich
Wenn Lesben als „männlich“ bezeichnet und umschrieben werden, dann bedeutet dies nicht, dass sie sich mit Männern identifizieren oder sich als solche fühlen, sondern lediglich, dass ihr Verhalten an eines erinnert, das in unserer Gesellschaft vornehmlich Männern zugeschrieben wird. Ein simples Rollenmuster also, basierend auf dem noch immer starren „Mann-Frau-Denken“. An dieser Stelle soll auch festgehalten werden, dass die Aussage „Lesben sind männlich“ per se völlig undifferenziert ist. Das Attribut „männlich“ ist hochkomplex und beinhaltet unter anderem die Ebenen der Kern-Geschlechtsidentität, der Geschlechts-Rolle und der Geschlechtspartner-Orientierung. Diese Unterscheidung wird im Volksmund in Bezug zu Homosexualität häufig nicht vorgenommen. Wenn wir davon ausgehen, dass Lesben sich in ihrer Kern-Geschlechtsidentität männlich fühlen, was wären dann Bisexuelle? Zwittrig? Dass dies keinen Sinn macht, liegt auf der Hand. Wenn Lesben also als „männlich“ beschrieben werden, dann ist dies sowohl entwertend wie auch ausgrenzend. Zudem sagt dies nichts über die einzelnen Personen aus. Es ist ganz einfach eine Schubladisierung, die auf falschen Annahmen basiert (vgl. Rauchfleisch 2001).

Vorurteil: Lesben sind pervers
Wenn Lesben als pervers bezeichnet werden, dann deshalb, weil sie gegen moralische, ethische und religiöse Wertvorstellungen verstossen. Gemäss diesen ist Frau dazu da, sich sexuell auf den Mann auszurichten. Vergnügt sie sich mit Gleichgesinnten, so ist dies ein zusätzlicher (ausserehelicher) Lustgewinn und stellt eine Gefahr für die Familie dar (vgl. Hofmann 2004). Diese Vorstellungen sind einerseits deshalb überholt, weil Frauen im Zuge des Feminismus und der sexuellen Revolution nicht mehr nur als willige Gebärmaschinen und Lustobjekte betrachtet werden sollten. Zudem werden Familien wegen uns nicht aussterben. Denn: Wie viele Ehen werden geschieden, weil Frau „plötzlich lesbisch wurde“ und deshalb ihren Mann verliess? Geben die steigenden Scheidungsraten wegen „unüberbrückbarer Differenzen“ nicht einen grösseren Grund zur Sorge? Was ist also pervers an Lesben? Dass wir keinen Geschlechtsverkehr mit Männern praktizieren wollen, sollte eigentlich niemandem wehtun – und auch niemand als Bedrohung auffassen. Wovor fürchtet sich die Gesellschaft also? Und weshalb sind Lesben-Pornos trotzdem – und vor allem – bei Heterosexuellen der Renner?

Vorurteil: „Wer ist bei euch der Mann in der Beziehung?“
Was bedeutet „der Mann“ in der Beziehung sein? Rasenmähen, Bier trinken und fette Autos fahren? Rechnungen zahlen, die Steuererklärung ausfüllen und die Haare kurz tragen? Wohl eher nicht. Daher muss zunächst die Frage geklärt werden: Wer oder was ist Mann, und wer oder was ist Frau? Zu berücksichtigen gilt, dass traditionell jede Gesellschaft die bestehenden biologischen Unterschiede nutzt, um soziale Rollen zuweisen zu können. So wurden einerseits Einstellungen und das Verhalten geprägt, sowie andererseits natürliche Unterschiede mit Sozialen und Kulturellen angereichert. Entstanden ist daraus folgende grundlegende Rollenverteilung: Der Mann ist sozial und sexuell aktiv, die Frau das Gegenteil (vgl. Haeberle 2003). Natürlich ist dies heutzutage nicht mehr in Stein gemeisselt. Und deshalb erstaunt obiges Vorurteil doch umso mehr. In welcher heterosexuellen Beziehung wird denn noch eine solch starre Rollenteilung gelebt? Und ist es nicht geradezu abstrus, ein lesbisches Paar, eine Verbindung von zwei Frauen also, danach zu fragen, wer der Mann in der Beziehung ist?



Previous post

lesbian chic goes LOZÄRN

Next post

Lesben-Sex Report Teil 1: Cunnilingus

10 Comments

  1. 5. Dezember 2010 at 18:31

    Hallo Richard

    Dieses Vorurteil herrscht eigentlich nicht vor. Ich habe noch nie jemanden sagen hören, dass Lesben promiskuitiv seien. Die Gesellschaft hat eher ein gegensätzliches Bild – nicht so Sex-fixiert halt.

  2. 5. Dezember 2010 at 18:27

    Hoi Bojan

    Sehr schön, dass auch für dich die Annahme einer Mann-Frau-Rollenverteilung in homosexuellen Beziehungen unlogisch ist.
    „Lesben sind pervers“ ist ein Vorurteil – also sowieso ein Urteil, welches nicht auf Facts beruht. Deshalb gilt es auch gar nicht, nach Beweisen dafür zu suchen. Sondern eben aufzuzeigen, weshalb diese Aussage eindeutig ein Vorurteil ist – und genau das haben wir mit diesem Post versucht.

  3. 5. Dezember 2010 at 18:22

    Hallo ST

    Vielen Dank für das Kompliment und den Link!
    Der Link-Button kommt bestimmt bald, wir arbeiten daran :)

  4. Bojan
    5. Dezember 2010 at 17:00

    Für mich (heterosexueller Mann) sind Lesben weder männlich, noch sollten sie sich gar so geben. Ebenso ist die Annahme einer Mann-Frau-Rolle bei Homosexuellen unlogisch.

    Für (biologisch) Männliches sind Männer da!

    Und ob Lesben im Schnitt perverser als heterosexuelle Frauen sind, hat noch keiner untersucht. Eine wissenschaftliche Untersuchung müsste 1000e Paare beider Art aufbieten, und es dürfen keine Freiwilligen dabei sein, denn das würde das Endergebnis verfälschen. Ein polizeiliches Aufgebot zu sexueller Handlung im Labor wäre auch kaum durchzusetzen. Es müsste noch die Jury zur Beurteilung ausgewählt werden. Und was, wenn eine Probandin ihre Benotung erfahren möchte? „Tut mir leid, Sie sind zu wenig pervers! Sie senken den Schnitt!“

    Somit bleibt auch der letzte Punkt ein Vorurteil.

  5. ST
    5. Dezember 2010 at 13:47

    Hut ab, echt guter Blog :)

    http://developers.facebook.com/plugins
    Ich hoffe dies hilft Euch ein wenig.

  6. Richard
    5. Dezember 2010 at 0:42

    Ein Vorurteil gegenüber männlichen Homosexuellen ist meines Wissens ja, dass sie ein promiskes Verhalten an den Tag legen. Besteht das bei Frauen auch?

  7. 4. Dezember 2010 at 23:45

    Hallo Rene

    Ja, das finden wir auch! Leider sind wir keine Programmiererinnen – der like-Button kommt aber bestimmt bald.
    Wenn du willst, kannst du schon jetzt auf Facebook ein Fan von uns werden, einfach unsere Seite suchen, sie heisst „lesbian chic“.

  8. 4. Dezember 2010 at 23:38

    Der like Button wuerde sich gut im Blog machen, oder habe ich ihn uebersehen?

  9. 4. Dezember 2010 at 23:17

    Liebe Lina,

    vielen Dank für dieses tolle Feedback!
    Keine Sorge, was du bis jetzt gelesen und gesehen hast ist erst der Anfang…!

  10. Lina
    4. Dezember 2010 at 19:24

    an dieser Stelle:
    Ich liebe diesen Blog! :)

    hoffe er wird noch lange weitergeführt!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.