Lifestyle & Beauty

Krista Beinstein – skurrile Fotografin

Lucia Lommel, Schreiberin bei lesbianchic.de, nutzt ihre Kontakte und interviewt lesbische Persönlichkeiten exklusiv für unser Online-Magazin. Sie entlockt den Frauen persönliche Einblicke, zeigt, wie die Künstlerinnen ihr lesbisches Leben konsequent ins Scheinwerferlicht setzen, gesellschaftliche Grenzen sprengen, etwas bewegen und sich kritisch und frei positionieren. Dies ist das erste Interview.

Aus dem Bildband "Sinfonie des Lebens" von Krista Beinstein Verlag Konkursbuchverlag Claudia Gehrke. Die Fotos stehen unter Copyrigt By Krista Beinstein
Aus dem Bildband „Sinfonie des Lebens“ von Krista Beinstein Verlag Konkursbuchverlag Claudia Gehrke.
Die Fotos stehen unter Copyright By Krista Beinstein

Diesmal im Gespräch: Die Wiener Erotikfotografin Krista Beinstein. Die beiden kennen sich aus Hamburg, wo Lucia mehrere Jahre lebte und arbeitete, bevor sie nach Mallorca zog.

Krista Beinstein – lesbische Fotografin für skurrile Pornografie

lesbianchic: Krista, du arbeitest seit jeher als offen lesbische Fotografin. Performances mit buchstäblicher Fleischeslust und Videos mit Schwanzfrauen sind früheste Zeitzeugen deiner freien Arbeitsweise. Du hast mit deiner Arbeit den Begriff des sexpositiven Feminismus ausschlaggebend geprägt. In Wien geboren, hast du dort die Fotografie erlernt. Heute  lebst und arbeitest du in Hamburg, Wien und Berlin. Du fotografierst erotisch provokante Szenen jenseits jeglicher Tabus. Nichts für Weicheier!

Aus dem Bildband "Sinfonie des Lebens" von Krista Beinstein Verlag Konkursbuchverlag Claudia Gehrke. Die Fotos stehen unter Copyrigt By Krista Beinstein
Aus dem Bildband „Sinfonie des Lebens“ von Krista Beinstein Verlag Konkursbuchverlag Claudia Gehrke.
Die Fotos stehen unter Copyrigt By Krista Beinstein

 

Gerade ist dein 10ter Band „ Sinfonie des Lebens“ mit sinnlich-erotisch bis bizarr-grotesken Fotogeschichten im Konkursbuch Verlag Claudia Gehrke  erschienen. Du bist Bestandteil des Pornofilmfestivals Berlin undaktuell im Schwulen Museum Berlin mit einer Einzelausstellung vertreten. Dort ist  dein umfangreiches Repertoire aus 30 Jahren Schaffenszeit als freie Künstlerin, Fotografin und Performerin zusehen.

lesbianchic: Wie beschreibst du deine Fotos, was ist deine Handschrift?

KRISTA: Ich bin Geschichtenerzählerin und die Fotografie ist mein Medium. Ich fotografiere authentisch. Nichts ist gestellt. Ich sprenge Grenzen und zeige Menschen ausserhalb der Norm. Zum Beispiel arg korpulente Körper oder eine Frau mit nur einem Bein beim Sex. Auch Fleisch und Blut sind meine Requisiten, die die Grenzen von Innen und Aussen verwischen. Dabei achte ich auf Ästhetik und den Respekt gegenüber den Darstellerinnen. Die Fotogeschichten sind ein Teil von mir, sie entstehen inmitten meinem Leben.

 

Aus dem Bildband "Sinfonie des Lebens" von Krista Beinstein Verlag Konkursbuchverlag Claudia Gehrke. Die Fotos stehen unter Copyrigt By Krista Beinstein
Aus dem Bildband „Sinfonie des Lebens“ von Krista Beinstein Verlag Konkursbuchverlag Claudia Gehrke.
Die Fotos stehen unter Copyright By Krista Beinstein

lesbianchic: Wie ist es für dich,  deine retrospektive Ausstellung im Schwulen Museum Berlin zu sehen?

KRISTA: Es hat mich schon sehr bewegt zu sehen, was da alles von mir an den Wänden hängt und welche eine Entwicklung dort drin steckt. Da gibt es die sogenannte Black Box inmitten der Räume, in der Video Performances von mir gezeigt werden. Aus dem schwarzen Kubus dringt die Videomusik in die Ausstellungsräume. Das gefällt mir, weil es die Wahrnehmung weckt und eine besonders skurrile Stimmung schafft. Die Ausstellung verzeichnet viele junge Besucherinnen, die mit manchen Thematiken zum ersten Mal in Berührung kommen. Das bringt so einiges in Bewegung.

lesbianchic: Bist du mit deiner Arbeit politisch oder gesellschaftskritisch? Welche Rolle spielen diese Kriterien bei deiner Arbeit?

KRISTA: Ja klar, meine Fotos sind sehr politisch. Oft wurde ich angegriffen wegen meiner gewagten Arbeiten, Darstellungen und Themen. Teilweise wollte ich die provokanten Fotos gar nicht an die breite Öffentlichkeit bringen, um kein Aufsehen zu erregen. Doch ich erkannte, wie wichtig es war, konsequent zu bleiben und zu meinen Arbeiten zu stehen. Das war für mich ein wichtiger Erfahrungsprozess: Grenzen sprengen und Tabus ansprechen, wenngleich das nicht die Antriebsfeder meiner Arbeiten ist.

Aus dem Bildband "Sinfonie des Lebens" von Krista Beinstein Verlag Konkursbuchverlag Claudia Gehrke. Die Fotos stehen unter Copyrigt By Krista Beinstein
Aus dem Bildband „Sinfonie des Lebens“ von Krista Beinstein Verlag Konkursbuchverlag Claudia Gehrke.
Die Fotos stehen unter Copyright By Krista Beinstein

 

lesbianchic: Welche Schlüsselrolle spielt insbesondere die lesbische Sexualität für dich?

KRISTA: Bei mir geht es um viele Varianten der lesbischen Sexualität. Zum Beispiel Schwanzfrauen. Also nicht einfach einen Dildo umschnallen sondern wirklich einen Schwanz spüren. Der Begriff der Schwanzfrau wurde durch meine Fotos geprägt. Oder schwule Lesben: wie leben sie ihre Sexualität untereinander? Lesbische Sexualität ist so vielseitig und bietet mir damit unendliche Möglichkeiten, sie fotografisch oder auf Videos festzuhalten.

 

Aus dem Bildband "Sinfonie des Lebens" von Krista Beinstein Verlag Konkursbuchverlag Claudia Gehrke. Die Fotos stehen unter Copyrigt By Krista Beinstein
Aus dem Bildband „Sinfonie des Lebens“ von Krista Beinstein Verlag Konkursbuchverlag Claudia Gehrke.
Die Fotos stehen unter Copyright By Krista Beinstein

lesbianchic: Welche Veränderung in der lesbischen Szene wünschst du dir? Was sind deine Visionen?

KRISTA: Lesbische Begegnungen geniesse ich zuweilen mit Vorsicht. Lesben können wie Spinnen sein: sie weben dich ein in ihren Bann. Auf einem mal bist du drin in einer Beziehung, die einengt oder fordert, die verändern will, die hässliche Eifersucht zeigt.

Ich schätze die Sexualität als eine eigene Sprache.  Sexualität ist sehr wichtig. Für mich sind lesbische Begegnungen eine Bereicherung, durch die ich viel lerne und mich entwickle. Wenn es dann eines Tages nicht mehr stimmig ist oder stagniert, dann sollten wir Lesben den Mut haben, rechtzeitig und mit Respekt loszulassen, um uns weiter entwickeln zu können. Zuerst muss ich mich selber lieben und mir selber die Erfüllung schenken, erst dann kann ich frei von Sehnsucht in eine Beziehung zu einer Frau treten.

Aus dem Bildband "Sinfonie des Lebens" von Krista Beinstein Verlag Konkursbuchverlag Claudia Gehrke. Die Fotos stehen unter Copyrigt By Krista Beinstein
Aus dem Bildband „Sinfonie des Lebens“ von Krista Beinstein Verlag Konkursbuchverlag Claudia Gehrke.
Die Fotos stehen unter Copyright By Krista Beinstein

lesbianchic: Ganz herzlichen Dank, Krista, für deine klaren Statements. Ich fühle mich sehr bereichert durch unser Gespräch. Lesbianchic wünscht dir weiterhin viel Erfolg auf deinem künstlerischen Weg. Schön, dass du mit deinen Arbeiten insbesondere die lesbisch sexuelle Welt vielfarbig bereicherst.

 

Anmerkeng der Redaktion: Zur Information, die Frauen auf den Fotos sind sexy und queer. Das bedeutet, ihre Gender, Identity und sexuelle Ausrichtung sind völlig frei von Schematas. Frauen sind frei in ihrer Ausrichtung, wen und wie sie lieben wollen.



Previous post

Seitenwechsel – Frauen lieben wie sie wollen

Next post

Eventguide März 2017

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.