Lesbische Filme

PINK APPLE 2013

pa2013Head

Die 16. Auflage des 1998 in Thurgau gegründeten Festivals lockt bei mit rund 90 Filmen aus 25 verschiedenen Ländern. Das Schwergewicht des Programms findet vom 1. bis am 9. Mai 2013 in Zürich statt. Traditionell flimmern auch in Frauenfeld vom 10. bis am12. Mai 2013 einige Filme über die Leinwand.

Die dargebotenen Filme sensibilisieren auf eine künstlerische Art und Weise auf die fortwährend bestehende Diskriminierung gegenüber Homosexuellen, berühren und verbinden die Besucher zugleich. Unten findet ihr einen Vorgeschmack auf den Vorpremiere- und Eröffnungsfilm sowie einen Überblick über das Rahmenprogramm. Das ganze Programm gibt es unter www.pinkapple.ch.

Vorpremiere

LES INVISIBLES

 lesinvisibles

„Les invisibles“ von Sébastien Lifshitz heisst der Film der bereits am 27. April in Zürich gezeigt wird. Alle Protagonisten sind zwischen den zwei Weltkriegen geboren und haben eine Gemeinsamkeit: Sie sind homosexuell. Im Film erzählen die alternden Menschen darüber wie sie bereits damals ungeachtet von gesellschaftlichen Normen ihre Homosexualität offen lebten . Die Bilder und Geschichten übertreffen den öffentlich bekannten Rahmen und zeigen individuelle Schicksale, die unter die Haut gehen.

 

 

Eröffnung Mittwoch, 1. Mai 2013: MARGARITA

margarita

Das diesjährige Pink Apple eröffnet mit „Margarita“, einem kanadischen Spielfilm von Laurie Colbert und Dominique Cardona. Der Film handelt von einer aus Mexiko stammenden jungen Frau, welche illegal in Kanada lebt. Sie ist „Nanny“ in einer kanadischen Kleinfamilie. Margarita ist bereits 6 Jahre in Kanada und gut eingegliedert, als die Familie in finanzielle Nöte gerät. Als ihr Job und ihre Existenz auf der Kippe steht, versucht Margarita alles um ihre neue Heimat nicht zu verlieren.

Rahmenprogramm

Nebst den zahlreichen sehenswerten Filmen bittet das Pink Apple auch Kunst, Geschichte und Podiumsdiskussionen.

FOTOAUSTELLUNG & ATELIERGESPRÄCHE – ZANELE MUHOLI

Die 1972 in Umlazi ( Durban/ Südafrika) geborene Zanele Muholi ist Fotografin, Performance- und Videokünstlerin sowie Filmemacherin und Aktivistin. Sie setzt sich mit ihren Werken in erster Linie mit der Identität von Lesben und Transsexuellen in Südafrika und mit dem Schwarzsein auseinander. Ihre Vernissage und die zwei Ateliergespräche versprechen einen spannenden Einblick in das Leben einer einzigartigen Künstlerin.

  • VERNISSAGE Sa, 27. April, 16:00 Uhr
  • ATELIERGESPRÄCH Sa, 28. April, 16: 00 Uhr
  • ATELIERGESPRÄCH So, 5. Mai , 16: 00 Uhr

derkreis

PINK TALKS  – PODIUMSDISKUSSIONEN

HOMOSEXUALITÄT/HOMOPHOBIE UND SCHULE

Es geht um homophobe Schimpfwörter wie „Schwuchtel“, die unzählige Male über die Pausenplätze fliegen, um Kinder die in der Schulzeit merken, dass sie anders sind und darum wie Lehrer mit dem Thema Homosexualität umgehen sollen.

Zürich Cabaret Voltaire Di, 7. Mai, 19:00 Uhr

HOMOSEXUELL UND GLÄUBIG

Schliessen sich christlicher Glaube und Homosexualität tatsächlich aus? Auch wenn am Pink Apple gläubige Christen gegen Homosexualität protestieren, gibt es auch GlaubensvertreterInnen, die nicht strikt Glaube von Homosexualität trennen.

Frauenfeld Cinema Luna Sa, 11. Mai, 16:30 Uhr

Titelblatt_Der_Kreis

DER KREIS

Eine Hommage an die Zeitschrift „Der Kreis“,  eine der wichtigsten Schwulenpublikationen im 20. Jahrhundert, begleitet von Musik, Bildern und Lesungen.

Zürich Cabaret Voltaire Fr, 3. Mai, 19:00 Uhr

Die Filmemacher Stefan Haupt und Ivan Madeo berichten den Besucher und Besucherinnen von Pink Apple von der Entstehung ihres Filmes über die legendäre Zürcher Schwulenorganisation „Der Kreis“.

Zürich Cabaret Voltaire Fr, 6. Mai, 19:00 Uhr



Previous post

VIBRA!!!

Next post

Katherine Brooks - Große Persönlichkeit hinter der Kamera

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.