News

Es wird besser

Homo- und Transphobie ist noch immer an der Tagesordnung. Leider. Wozu das führen kann, zeigen unter Anderem die vielen Selbstmorde in den USA, über die in regelmässigen Abständen berichtet wird. Und das ist wohl leider nur die Spitze des Eisbergs. Es ist an der Zeit, den jungen Menschen Hoffnung zu geben. Auch hierzulande. Indem wir ihnen zeigen, dass wir allen Grund haben, stolz auf uns und unsere Homosexualität zu sein. Indem wir ihnen zeigen, dass sie nicht allein sein. Indem wir ihnen Hoffnung geben, dass ein Leben als Lesbe, als Schwuler, als Bi- oder Transsexuelle/-r lebenswert ist. Indem wir ihnen sagen: es wird besser.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=_B-hVWQnjjM[/youtube]

Bullying

Verschiedene Studien gehen davon aus, dass 84% der Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen bereits einmal verbale Belästigungen über sich ergehen lassen mussten. Bei 25% war die Gewalt physischer Natur, 70% wurden in der Schule aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert. Diese Ergebnisse stehen in Einklang mit den nicht enden wollenden Meldungen über Jugendliche, die sich aufgrund von Bullying, einer Form von Mobbing, das Leben genommen haben. Die Teenager-Zeit ist schwer genug: der Mensch verändert sich, körperlich und geistig. Er ist anders als die Erwachsenen, grenzt sich von ihnen ab, um seinen eigenen Weg zu finden, sich auf die Suche nach sich selbst zu begeben. Allein. Und wenn er dann merkt, dass er anders ist als die anderen jungen Menschen um ihn herum, realisiert, dass keiner aus dem eigenen Umfeld dasselbe fühlt, dann ist er vollkommen isoliert. Und verwundbar. Teenager sind unbarmherzig. Sie nutzen die Schwächen der Anderen konsequent aus. Vor allem die Schwächen jener, die nicht der gängigen Norm entsprechen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=XdKx2S8zdpI[/youtube]

Hoffnung

Das Projekt „Es wird besser“, der Schweizer Ableger des im Jahr 2010 gegründeten „It gets better“-Project, möchte jungen Schweizer Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen dabei helfen, mit ihrer Sexualität klar zu kommen. Indem wir diesen Menschen zeigen: Ihr seid nicht allein. Indem wir darüber sprechen, wie wir das Coming-Out gepackt haben, unser Leben meistern, und stolz darauf sein können und sind, wie wir fühlen. Indem wir ihnen Mut aussprechen und aufzeigen: Auch Ihr könnt es packen. Ihr seid nicht allein. Wir sind eine Gemeinschaft. Und wir sind füreinander da.

Wie das funktioniert? Indem wir unsere Erfahrungen auf einem Video festhalten, und online stellen. Indem wir jene Plattformen, die im Falle von Bullying leider häufig dazu dienen, Menschen Schlechtes anzutun, für etwas wahrlich Gutes nutzen. Erzähl von dir, erzähl deine Geschichte, erzähl von deinen Zweifeln und deinen Problemen. Und gib den Menschen Kraft und Mut, die noch am Anfang ihrer Entwicklung stehen, unsicher sind, und sich alleine fühlen. Denn: es tut gut zu wissen, dass sich Andere die gleichen Gedanken gemacht, dieselben Zweifel und Ängste verspürt haben. Es ist motivierend zu sehen und zu hören, dass es besser wird. Und das wird es. Wirklich.



Previous post

2012: das Jahr der Königin

Next post

Wie ging das noch mal mit der Romantik?

2 Comments

  1. 29. September 2012 at 8:55

    das ist ein Deal

    Meldet euch unter redaktion[at], wir machen einen Termin aus und werden rocken!
    ps: Süsse Mädels haben wir auch :D

  2. 28. September 2012 at 21:29

    … und wann kommt euer Video? ;-)
    Wir würden imfall auch zu euch coolen Ladies kommen und ein Hammervideo produzieren!

    Danke für den tollen Beitrag!

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.