Sex Guide

Wie kaufst du deine Sexspielzeuge ein? Eine Untersuchung online vs. offline

Hier geht es zur Geschichte der Sextoys.
Hier geht es zur Geschichte der Sextoys.

 

Erinnerst du dich an deinen ersten Einkauf im Erotikshop? Ich schon. Mit leicht erhöhtem Puls, und wohl auch mit rosa Wangen, wagte ich den Schritt durch die Tür des grössten Erotikmarkts in der Region. Einmal drin wusste ich nicht, was mich mehr interessierte: Die Dinge, die es dort zu kaufen gab oder die Menschen, die sich eben diese Dinge anschauten. Natürlich sah ich dort nicht das erste Mal Kunststoff-Geschlechtsteile, Latexkleidung, Sexfilme und leicht erregte Herren und etwas nervöse Damen. Was mich aber beinahe umhaute, war der Preis der luststeigernden Utensilien. Gerade mal 18 geworden, war mein Budget beschränkt und im Internet hatte ich all die Schätze zuvor zu deutlich günstigeren Konditionen entdeckt. Der Besuch endete ohne Kauf. Stattdessen suchte ich mir im Internet einen sympathischen, vielseitigen Erotikshop und blieb dort über Jahre hinweg Kundin. Seit einigen Monaten stöbere ich aber immer mal wieder durch „echte“ Erotikmärkte. Warum? Weil es gewisse Dinge gibt, die man offline besser kann, als online.

Nach fast zehn Jahren Online- und Offline-Erotikshoppen wage ich, hier Bilanz über die Vor- und Nachteile der beiden Einkaufserlebnisse zu ziehen. Am Ende des Blogs gibt’s ein paar persönliche Shopping-Empfehlungen.

 

Digital genial? Vorteile von Online-Erotikshops.

Die Auswahl an Online-Erotikshops ist gewaltig. Dank gut vernetzten Kurieren sind auch Einkäufe in ausländischen Shops problemlos möglich. Damit lassen sich fast alle auf der Welt existierenden Erotikartikel ins heimische Schlafzimmer bestellen.

Mit wenigen Klicks und in kurzer Zeit können Produkte, Preise, Zahlungskonditionen und Lieferfristen verglichen und das beste Angebot ausgewählt werden. Es ist egal, zu welcher Uhrzeit und an welchem Ort einem die Shoppinglust überkommt. Du brauchst lediglich ein internetfähiges Gerät und WLAN um dich sofort in die Welt der Vibratoren, Reizwäsche und Weingummi-Brüsten zu beamen. Auch über schräge Blicke von Mit-Shoppern muss man sich keine Gedanken machen. Alles ist schön diskret. Sogar der Karton, in dem dein Einkauf nach einigen Tagen angeliefert wird.

Online-erotikshoppen tönt wunderbar. Die Artikel sind günstig und die Auswahl ist riesig. Ärgerlich nur, wenn die Portokosten den Kauf dann gleich um einen Drittel verteuern. Anfassen und anprobieren kann man die Artikel leider auch nicht. Manche Shops sind kulant und gewähren ein Rückgaberecht, wenn das Gekaufte nicht den Erwartungen entspricht. Das Rückgaberecht wird jedoch oft nur bei ungeöffneten Verpackungen oder defekten Artikeln gewährt. Es lohnt sich, vor dem Kauf einen Blick in die AGBs zu werfen.

 

Offline-Erotikmärkte – im Konsum-Lusttempel

Die eben beschriebenen Vorteile der Onlinemärkte überzeugten mich jahrelang. Eine neue Liebe, und damit auch neuer Wind im Schlafzimmer, brachten mich nach Jahren des Onlineshopping wieder in reale Erotikshops. Ich war überrascht, dass sich unter den Angestellten nur Frauen fanden. Noch überraschter war ich, dass sie sich nicht hinter der Kasse versteckten, sondern lächelnd auf uns zu kamen und sich erkundigten, was wir denn suchten. Wir wurden in die richtige Ecke geführt und mit dem Versprechen, jede Packung öffnen und den Inhalt begutachten zu dürfen, vorerst alleine gelassen. Wir öffneten ziemlich viele Verpackungen und probierten an, was es anzuprobieren gab. Am Schluss kauften wir gleich mehrere Artikel und liessen einen mittleren dreistelligen Betrag zurück. Korrekt: Offline-erotikshoppen ist immer noch teuer. Warum ich heute den höheren Preis der konventionellen Erotikmärkte in Kauf nehme? Zum einen habe ich heute einen ordentlich bezahlten Job und kann mir mehr leisten. Zum Anderen schätze ich die Beratung und die Möglichkeit die Artikel anfassen, anprobieren und gleich mit nach Hause nehmen zu können. Ausserdem waren die Verkäuferinnen in meinem Fall locker drauf und plauderten schon mal über ihre eigenen Erfahrungen mit dem Auflegevibrator oder der Analdusche. So macht shoppen Spass!

Agent provocateur

Was ich bei den Online-Erotikshops als Vorteile aufgeführt habe, sind direkt die Nachteile bei den konventionellen Erotikmärkten: Die Auswahl ist beschränkt und die Preise immer teurer, als im Internet. Teilweise sind die Preise offline fast doppelt so hoch wie online. Das finde auch ich unverhältnismässig.

Diskretion ist in den Offline-Shops auch nicht gegeben, da jeder – beispielsweise auch dein Chef – zur Tür rein spazieren kann. Ausserdem sind gut sortierte Erotikmärkte häufig nur in grösseren Städten zu finden. In den grösseren Shops ist die Bedienung in den vergangenen Jahren deutlich kompetenter geworden. Ich stellte fest, dass die Geschäfte frauenfreundlicher sind, als früher und auch deutlich weniger schmuddelig.

 

Online3

Fazit

Wenn du genau weisst, was du suchst, kauf besser online. Du kannst verschiedene Erotikshops rasch und unkompliziert nach dem gesuchten Gegenstand durchsuchen und beim Shop mit den besten Konditionen zuschlagen. Wer sich etwas Teures oder Besonderes anschaffen will, dem empfehle ich den Gang in den konventionellen Erotikmarkt. Dort kannst du die Artikel begutachten, berühren und, je nach dem was es ist, auch an- oder ausprobieren. Du wirst beraten und erhältst bei Qualitätsartikeln auch eine Garantie und ein Umtauschrecht.

Sex sells und die Erotikmärkte rüsten sowohl online als auch offline auf. Manche Onlineshops produzieren aufwändige Werbespots und stellen die Artikel in kurzen Videos vor. Das macht die Produkte damit fast so erlebbar, wie wenn man sie anfassen kann. Demgegenüber verfügt heute fast jeder konventionelle Erotikmarkt über einen Webauftritt über den Produkte vorgestellt und auch vertrieben werden.

Ganz egal, ob man Online oder Offline einkauft: Die Registrierung als Kunde lohnt sich immer. So erhältst du regelmässig Rabattcoupons, die sich für die budgetfreundliche Anschaffung eines neuen Toys prima nutzen lassen.

 

Persönliche Online-Shopping-Empfehlungen mit dem „Extra“, das uns überzeugte:

MySecret: Unser Partner! Gib den Code „Lesbian Chic“ ein und erhalte 10% Rabatt auf jede Bestellung. Liefert in CH

Playful: Unser Sponsor! Wir empfehlen Playful, da für unserer Leserinnen nur das Beste gut genug ist.

Amorelie: Hat eine separate „Frau & Frau“-Rubrik extra für uns. Liefert in DE, CH, AT

Amorana: Bietet ein Sexbox-Abo an, bei dem du regelmässig ein Paket mit neuen Artikeln erhältst. Liefert in CH

EIS: Hat einen frechen, sexy Auftritt und Dauerrabatte. Liefert in DE

Magic-X: Sexshopkette in der Schweiz. Kleine Geschäfte, gute Beratung und Möglichkeit zum An/ausprobieren. Auch online verfügbar.

Erotikmarkt EM: Sexshopkette in der Schweiz. Grosse Geschäfte inkl. Dessous. Auch online verfügbar.

Toys4Woman: Sextoy-Party à la Tupperware-Party. Von Frauen für Frauen bei euch zu Hause. Nur in CH

Beate Uhse: Ein Urgestein der Sexshops. Online und Offline in DE, CH, AT

Orion: Einer der bekanntesten Offline-Shops in DE. Online auch in CH und AT



Previous post

Eventguide März

Next post

Outing am Arbeitsplatz – Never ending story

4 Comments

  1. 13. April 2016 at 14:48

    Ich denke, dass viele durch die Möglichkeit des anonymen Shoppings gerade online kaufen. Egal welches Alter es findet meiner Meinung nach jeder Interessierte etwas passendes.

    Immer wenn ich mal neugierig war und doch einen Shop betreten habe, war ich wieder sehr schnell draußen. Die Shopmitarbeiter waren leider meist etwas verstörend. Ich möchte nicht mit einer wildfremden Person meine Vorlieben bis ins Detail erörtern, wenn ich in einen entsprechenden Shop gehe.

  2. 22. März 2016 at 18:13

    Ich habe natürlich keine belegbaren Zahlen, glaube aber, das auch hier der Onlinehandel ganz stark auf dem Vormarsch ist. Zum einen dürfte die Privatsphäre ein ausschlaggebender Grund sein, und zum anderen wahrscheinlich die Auswahl. Man dürfte sicherlich Fleshlights günstiger anbieten als ein kleiner Shop. Das Klientel ist doch wesentlich größer

  3. 11. März 2016 at 8:44

    Merci für den Tipp! Dann schauen wir doch dort auch mal rein :-). Kiss Kiss Barbara

  4. 10. März 2016 at 7:35

    Gibt auch im Schweiz : http://www.KissKiss.ch. Top Service und Grösse Auswahl.

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.