Ausgangszene Schweiz

Review VIBRA @ Provitreff – 05.12.15

Intro

„Frischfleisch, Frischfleisch, Frischfleisch.“ Herzlichen Dank an Chantal an dieser Stelle für die wahnsinnig aufbauenden Worte, vier Meter vor der Höhle des Löwen.

Frischfleisch, bin ich also. „Wir passen auf dich auf.” ..na dann, auf auf.

Ich war mir nicht sicher, über was ich schreiben soll: die Klischeehaftigkeit des Abends und den dazugehörigen Dingen wie Wetten abschliessen bei denen der Preis ein Kuss ist? Das olympische Fernblickficken? Das obligatorische, angenehm betrunkene, Gespräch mit der anzutreffenden besten Freundin der Exfreundin über dieselbige?

Oder die Toilettenfreundschaften, die ich geschlossen habe? Oder eher darüber wie ich es als Partygängerin empfunden habe. Die Liste könnte ewig weiter gehen und ich bin überrascht, dass ich all das meiner Meinung nach ziemlich meisterlich bewältigt habe.

Tanzparty vs. Connectingpaty

Die Vibra war toll, ganz ehrlich. Wenn man sich bewusst wird, dass dies keine Tanzparties sind sondern eher Connectingparties, dann fällt einem schon vieles leichter. Wir sind nicht hier um zu tanzen. Nun, nicht nur. Ich denke wir sind vor allem hier um neue Freunde, Liebschaften und Gleichgesinnte zu finden und alte wieder zu treffen.

968816_142774459246193_866446578_n

Homoparty vs. Heteroparty

Doch durch was unterscheidet sich eine Homoparty von einer „Heteroparty“?

Ich kann vielleicht nicht für alle sprechen, doch meiner Meinung nach ganz klar, durch die intensive Stimmung und das echte Interesse daran, wer so um ein rumsteht. Ich habe selten mit so vielen verschiedenen Menschen, über einen so breitgefächerten Katalog an Themen an einem Abend geredet wie am Samstag. Mal war’s Marokko, kurzweilig über die 100 Mythen des Schluckaufs, über die Tragik des Schuhebindens im Winter bis hin zu Liebe und ob wir sie suchen und finden wollen.

Für einen kurzen Augenblick fühlte ich mich irgendwo angekommen. Ich hasse nichts mehr als ein „Wie geht es dir – Was arbeitest du  – bist du frei.“ Sind also hier die Menschen die ich suche, auch auf rein menschlicher Ebene?

Die Organisatorinnen: Barbara (links) und Lidija (rechts), dazwischen eine schöne Frau. Typisch VIBRA!
Die Organisatorinnen: Barbara (links) und Lidija (rechts), dazwischen eine schöne Frau. Typisch VIBRA!

Fazit

Ich ging mit dem Gedanken aus dem Haus, dass sich Zürich für eine Nacht nicht wie Zürich anfühlten sollte und ihr habt’s geschafft. Ja durchaus, wir waren in Zürich, doch das war nicht mein von  typisch zürcherischen Klischees verfressenes, egotrippisches, distanziertes, „machsch hald mal Party“-Zürich. Nein, das war irgendwie ne kleine andere Welt, in der jeder so ist wie er ist und du so bist, wie du bist und wir nun mal so sind, wie wir sind. Weil wir Akzeptanz und Toleranz ganz gross schreiben wollen und müssen. Und das ist ganz wunderbar.

Hasta luego, ich komme wieder!

Für die Redaktion lesbianchic: Gastaurorin Lulu



Previous post

Eventguide Dezember

Next post

Filmrezension Carol - Eine Meisterleistung

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.