Kurzgeschichten

Mein Leben – Ich will endlich Frieden

Lesben erzählen aus ihrem Leben. Exklusiv für Lesbian Chic teilen sie ihre Gedanken und Gefühle mit dir. 

 Aus meinem Leben

Wer ich bin und was ich so mache, erfährt ihr im Folgenden. Hoffentlich.u

Ich will mit Cannabis aufhören und drehe dabei fast durch. Ich habe während meinen siebentägigen Ferien in Portugal, 4 Tage nichts und drei Tage nur wenig geraucht. Ein Erfolg für mich, denn ich konsumiere ansonsten, seit ich 14- jährig bin, täglich Marihuana.

cannabis_1

Meine Gründe und meine Scham

Dass ich abhängig bin, ist mir bewusst. Damals war ich sehr unsicher und schambehaftet. Ich hatte Mühe mit 14 zu meiner Weiblichkeit zu stehen und ich war alleine, anders und speziell. Durch THC habe ich Freunde gefunden und mich weniger geschämt, etwas zu sagen, überhaupt etwas zu erzählen, aufzufallen, ich hatte so grosse Angst, mich zu blamieren. Durch das Gras war ich weicher, ich mochte mich mehr und bald lernte ich es, dass ich die Blamage ertrage, dass ich nackt und lächerlich mich zeigen darf und auch wollte. Bis ich keine Angst mehr hatte mich zu schämen und mich in öffentlichen Situationen zu zeigen: Da bin ich! Ich lernte es, aus mir herauszugehen und ich lernte die Kunst der Rhetorik. Die Angst mir nicht zu genügen hat mich schräg gemacht, das Schräge ängstigte mich nie.

Ich wusste immer: Ich bin anders, ich bin speziell. Aber ich mochte bekifft mich mehr. Ich kam raus in die Welt und ich zeigte mich. Das war es, wieso ich abhängig wurde.

Ich schäme mich, wie kann ich mir jemals genügen?
Ich schäme mich, wie kann ich mir jemals genügen?

Wie ich zu mir spreche

Ich brauche es nicht mehr, liebes innere Kind. Es tut mir so weh. Liebes Kind, ich weiss, du bist traurig deswegen, weil ich süchtig bin. Weil ich Cannabis brauche, um Trauer und Wut zu regulieren. Aber nein, ich reguliere nicht, ich rauche die Gefühle weg! Ich habe Angst mein Kind. Deine Trauer tut mir weh. Wieso bist du so traurig und schämst dich?

Eines Tages habe ich es verstanden. Alles, meine Wut, meine Unsicherheiten. Alles.

Ich brauche Cannabis nicht mehr. Ich kriege mittelgrasige Entzugssymptome, sie reichen von Anspannung zu heftigen Wutausbrüchen bis zu Phasen, wo ich nur weinen will. Ich bin abhängig und ich will abstinent leben.

 

Ich habe Angst, Angst mich nie lieben zu können, Angst zu versagen. Immer dies Angst. Soll ich aufgeben?
Ich habe Angst, Angst mich nie lieben zu können, Angst zu versagen. Immer diese Angst. Soll ich aufgeben?

Mein Verlauf, ein Krieg in mir

Gut, nach den Ferien habe ich wieder einen Tag geraucht. Ich bekomme davon Hungerattacken und habe deswegen innerhalb der letzten Monate circa 10 Kilo zugenommen. Morgens habe mir gegenüber ich ein schlechtes Gewissen. Wieso brauche ich es, auch wenn ich es nicht mehr will?Ich habe Angst, Angst zu versagen, Angst mir was vorzunehmen und dann zu scheitern. Mein Wille sagt nein, aber die Spannung sagt: Du brauchst einen Joint, jetzt, er tut dir gut. Dies ist sozusagen die Verkaufsabteilung meiner Sucht, meiner Ängste, die meinen Willen verdrehen. Immer dieser Druck.Montag, zurück aus den Ferien einen Tag ohne. Dienstag, fröhlich aufgewacht. Und dann Dienstag, es kippte. Irgendwie musste ich einfach, ich musste dem Drang nachgeben. Ich drehte durch und ging nach Zürich – 2h Aufwand für einen Joint. Wie lächerlich.

 

substanzen

 

Die nächsten Tage waren ein Hin und Her. Heute ist wieder Montag und ich will nichts rauchen. Verdammt! Bleibe weg von mir! Diese Lust zerreisst mich fast in Stücke. Will ich oder nicht? Wer sagte was?Wer bin ich? Und wenn ja, wie viele? Anteile in mir kämpfen gegeneinander. Ich habe Kraft, Wille, Kompetenzen und Mut. Heute will ich es schaffen. Ich könnte mich oder jemanden schlagen, so geht es mir gerade. Doch nichts ist passiert. Ich stehe unter Entzugssymptomen. Wisst ihr, dass psychische Abhängigkeit, so was wie eine grosse Scheisse ist? Der Stoff manipuliert deinen Kopf. Deine WÜRDE, DEINE INTEGRITÄT, DEINE SELBSTACHTUNG. DANN SAGT DOCH ES SEI NUR PSYCHISCH, Hass ist auch psychisch? Eine Panikattacke auch. Ich habe Schweissausbrüche. Ich möchte in die Wand schlagen. Alles in mir reisst.

Heute rauche ich nichts. Ich will endlich Frieden. 

Hast du auch was zu erzählen? Dann schreib uns an redaktion[at]lesbianchic.de.  Deine Geschichte, Gefühle und Gedanken interessieren uns.



Previous post

Eventguide September 2017

Next post

Eine Community, die keine (mehr) ist - wie die Organisation einer Pride meinen Blick auf die Szene veränderte

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *