Love & Dating

Es geht auch anders. Kitschig, aber wahr.

Kürzlich habe ich meine Freundin gefragt, ob sie eine Idee hätte, worüber ich als nächstes schreiben könnte. Sie meinte, auf unserem Blog käme das Thema „glückliche Liebe“ zu kurz. Und da der Artikel von „Christine Sauter“ als neuerliches Indiz dafür gewertet werden kann, dass wohl wirklich eher das Dunkle, Tragische und Dramatische präsenter ist, habe ich mich dazu entschlossen, die Idee meiner Liebsten aufzugreifen. Freut euch nun also über ein paar vor Glück und Liebe triefende Ausführungen. Weil: es geht eben auch anders. Kitschig, aber wahr.

Ich liebte nicht

Kürzlich habe ich meine Ex-Freundin gefragt, ob ich mich eigentlich verändert hätte, seitdem ich in einer GLÜCKLICHEN Beziehung bin. Sie antwortete, ich sei kein Arschloch mehr. Vielleicht hat sie auch gesagt, ich sei weniger Arschloch, das weiss ich nicht mehr so genau. ABER: auf der Arschloch-Skala bin ich definitiv nicht mehr so weit oben vorzufinden. Und das aus einem simplen Grund: ich führe eine wunderschöne und von Streitigkeiten und Dramen verschonte Beziehung. Ich, die, von sexuellen Trieben geleitet, oder oft auch aus purer Langeweile, jedes Wochenende in den Ausgang MUSSTE, weil ich hoffte, dort auf eine zu treffen, die willens war, sich auf mich einzulassen. Ich, die doch eigentlich eine flammende Gegnerin kitschiger Romanzen war, und partout keine an mich heranlassen, oder auch nur zwei Nächte neben mir liegen haben wollte. Ich, die es nicht ertrug, in verliebte Augen zu schauen, oder Herzklopfen zu spüren. Ich, die Frauen behandelte wie Dreck, nur um sie möglichst rasch wieder loszuwerden.

Nun liebe ich

Und nun? Nun ist alles anders. Weil ich liebe. Ich liebe, neben ihr aufzuwachen und in ihre schlaftrunkenen Augen zu schauen. Ich liebe, sie in der Nacht neben mir zu wissen. Ich liebe, sie zu beobachten. Ich liebe, ihren Blick minutenlang zu erwidern. Ich liebe, sanft ihr Gesicht zu streicheln. Ich liebe, sie zu Orgasmen zu treiben – immer wieder und unaufhörlich. Ich liebe, dass sie ihre eigene Meinung hat, auch mal Kontra gibt, nicht auf den Mund gefallen ist. Ich liebe, dass sie eine unglaublich verständnisvolle, empathische und unkomplizierte Person ist. Ich liebe, dass alle Menschen, denen ich sie vorstelle, meine Begeisterung für sie teilen. Ich liebe, dass sie spürt, wenn ich sie brauche. Ich liebe, dass sie auch einfach mal herumblödeln kann. Ich liebe ihren Wissensdurst. Ich liebe ihre Ansprüche an sich selbst. Ich liebe, dass sie sich mir mitteilt. Ich liebe, wie gefühlvoll sie ist. Ich liebe, dass auch sie über ihren Schatten springt und die Liebe riskiert. Ich liebe ihre Einstellung zum Leben. Ich liebe ihre wunderschönen funkelnden Augen. Ich liebe ihren verliebten Blick. Ich liebe, wenn sie seufzt. Ich liebe, dass sie von B-Girl bis Tussi alles sein kann. Ich liebe, dass sie eben keine Zicke ist. Ich liebe, dass sie ein herzensguter Mensch ist. Ich könnte seitenlang so weiterfahren. Denn ich liebe SIE.

Das Warum

Warum ich das alles nun empfinden kann? Weil ich wohl gespürt habe, dass da ein riesengrosses Geschenk vor meiner Tür steht. Es musste zwar ein paar Mal anklopfen, bis ich es eintreten liess, doch es war mit grossem Abstand die weiseste Entscheidung, die ich je in meinem Leben getroffen, und übrigens auch noch keine Sekunde bereut habe. Warum auch? Was gibt es Schöneres, als zu wissen, dass es da eine Frau gibt, die mich so nimmt, wie ich bin, mich von Herzen liebt, und mit mir durchs Leben gehen möchte? Für nichts und niemanden werde ich das, was ich gerade erlebe, aufs Spiel setzen. Vielmehr möchte ich jede Sekunde dieses Glücks, dieses Glücks, das ich mir auch gönne, in vollen Zügen geniessen, statt meine Gedanken an Dinge zu verschwenden, die mich ins Elend stürzen würden. Wie eben Katherine, die, als die dunkle Seite des Lebens sie wieder einholen wollte, einem Verlangen nachgegeben, und nun leider ihre Liebste verloren hat. Bleib nächstes Mal auf dem eingeschlagenen Weg, Katherine. Es ist der Richtige. Wenn ich es kann, kannst du es auch. Und Ihr alle ebenso.

 

PS: Chérie, das ist mein Geschenk an dich zu unserem 6-monatigen Zusammensein. Etwas spät, ich weiss. Aber nicht minder von Herzen.



Previous post

Praise the Vagina - verstörende Kreativität

Next post

Review Santa V - die Zukunft der Ekstase

1 Comment

  1. LadyS
    5. August 2012 at 22:01

    My love, dini ziele lis ich und lis ich immer wieder… Es isch so wunderschön gschriebe und i weiss, dass jedes wort vo härze chunt… du lahsch sie mi mit jedem tag la gspühre… Danke für da wundervolle gschänk, danke das i mis läbe träte bisch… Ti penso, ti bacio

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.