Love & Dating

Beziehungsfragen I

Nun ist es endlich soweit: lesbian chic ist komplett vergeben! Das gab’s echt noch nie. Deswegen fühlen wir uns nun auch dazu berufen, das Thema „Beziehung“ aus der Expertinnen-Perspektive zu beleuchten – und starten die neue Blog-Reihe „Beziehungsfragen“, in der wir Zusendungen unserer Leserinnen kontrovers diskutieren.

Beziehungsfrage 1:

Muss ich die Freundinnen und Freunde meiner Freundin mögen?

Liebe chice vergebene Lesbe:

Natürlich musst du die Freundinnen und Freunde deiner Freundin mögen! Wobei „müssen“ eigentlich der falsche Begriff ist. Denn: wenn du deine Freundin ehrlich liebst, dann liegt es auf der Hand, dass du selbige Gefühle auch für ihren Freundeskreis hegst. Auf platonische Art und Weise, versteht sich. Warum? Weil deine Freundin ein wunderbares Wesen ist, das nur ebensolche um sich herum schart. Sonst würden sie sich ja nicht so gut verstehen. Zudem: Frau stelle sich einmal vor, sie würde die Freundinnen und Freunde der Auserwählten nicht sympathisch finden. Disharmonie-Alarm! Deswegen gilt: für den Fall, dass du nur wenig mit den Liebsten deiner Wundervollen anfangen kannst (das Universum steckt manchmal voller Widersprüche), muss es wohl an dir liegen. Vielleicht spielt zum Beispiel Eifersucht eine Rolle. Geh also tief in dich, schliess die Augen, ruf dir ihre vielen Liebesschwüre, ihre unendlichen Gefühle für dich in Erinnerung, und du wirst nicht nur fähig sein, jene Personen, die ihr nahe stehen, zu akzeptieren, sondern sie auch unglaublich sympathisch finden.

Böse chice vergebene Lesbe:

Diese Frage ist ganz einfach und mit einem überdimensional grossen NEIN zu beantworten. Weil: Wenn die Freundinnen und Freunde deiner Freundin scheisse sind, dann sind sie scheisse. Dass sie mit deinem Chick – aus welchen Gründen auch immer – befreundet sind, ändert nichts daran. Du bist trotz Beziehung ein eigenständiger Mensch. Mit einer eigenen Meinung. Und einem eigenen Kopf. Und einem eigenen „wer-passt-mir-und-wer-nicht“-Werte-System. Und wenn ihre Leute bei der eingehenden Durchleuchtung anhand der in diesem System definierten Kriterien durchgefallen sind, dann ist das halt einfach so. Und deswegen bleibst du auch dabei. Will heissen: Meinung kundtun, darauf beharren, jede Einladung deines Girls ausschlagen, wenn diese Blöden  dabei sind. Punkt und fertig und basta. Keine Diskussion. Oder, vielleicht, ja, moll, doch eine Diskussion. Aber mit dem Resultat, dass du bei deinem Standpunkt bleibst. Wenn sie ihre ach so tollen Freundinnen und Freunde trotzdem treffen will, dann soll sie das halt machen. Du wirst dich dann einfach anderweitig amüsieren. Und zwar total. Mit deinen Leuten. Die sind nämlich ALLE super. Aber das ist ja wohl klar. Und hier auch gar nicht Thema.

Beziehungsfrage 2:

Darf ich meiner Freundin weniger Freiheiten einräumen, als ich für mich selbst einfordere?

Liebe chice vergebene Lesbe:

Was ist denn das für eine belämmerte Frage? Es liegt doch auf der Hand, dass eine solche Forderung zu Streitigkeiten führen MUSS! Wir fordern Gleichberechtigung von der hiesigen Gesellschaft, leben ebensolche aber nicht in unserer Partnerschaft aus? Das ist schlicht politisch inkorrekt – und alles andere als fair! Solltest du die Umsetzung dieses Anspruchs wirklich in Betracht ziehen, so glaube ich nicht, dass die Gefühle für deine Freundin ehrlich sind und / oder aus tiefstem Herzen kommen. Trifft das zu, und davon gehe ich aus, dann hätte das zur Konsequenz, dass du ihr reinen Wein (mindestens eine Flasche Amarone) einschenken, und eure Verbindung beenden solltest. Alles andere würde sie über kurz oder lang nur ins Unglück stürzen. Und sowieso und überhaupt bin ich der Meinung, dass du, liebe Fragestellerin, es gar nicht verdient hast, geliebt zu werden. Denn der Gedanke, deiner Freundin weniger Rechte einräumen zu wollen als dir selbst, zeugt von purem Egoismus und wahrer Unreife. Es sei dir gewünscht, dass du irgendwann einmal erkennst, was es wirklich bedeutet, zu lieben, und diese schönsten aller Gefühle mit einem Menschen zu teilen. Sollte dir dieses Wunder irgendwann widerfahren, so wirst du an deine Frage zurückdenken und dich dafür in Grund und Boden schämen.

Böse chice vergebene Lesbe:

Ich geh jetzt einfach mal davon aus, dass die Person, die diese Frage gestellt hat, super-cool und super-sexy und super-geil ist. Also so wie ich. Nicht ganz, natürlich, aber so ähnlich. Und deswegen kann ich dich beruhigen: natürlich darfst du ihr weniger Freiheiten einräumen, als du für dich selbst einforderst. Weil: sie kann ja eigentlich echt froh sein, bist du überhaupt mit ihr zusammen. Normalerweise gehst du nämlich keine Beziehungen ein. Aber bei ihr hast du eine riesengrosse Ausnahme gemacht. Gütigerweise. Weil sich’s für den Moment eigentlich ganz ok anfühlt. Und es weniger stressig ist, als jedes Wochenende ein neues Chick aufreissen zu müssen. Das bedeutet aber nicht, dass du deswegen all deine Freiheiten über Bord zu werfen musst, geschweige denn willst – und das hat sie zu akzeptieren. Der Grund, warum sie nicht die gleichen Rechte hat, liegt auf der Hand: erstens ist sie nicht so unglaublich umwerfend wie du, und zweitens, halloooooooo, ich meine, das ist doch total glasklar! Und muss deswegen auch gar nicht erst ausgeschrieben werden. Das kannst du ihr dann auch genau so erklären, für den Fall, dass sie es wagen sollte, mit dir über diese Sache diskutieren zu wollen.

 

Brennen dir Beziehungsfragen auf der Zunge, zu denen du Antworten unserer ausgewiesenen Expertinnen wünscht? Dann hau in die Tasten und hinterlass uns hier einen Kommentar. Oder schreib uns auf redaktion[at]lesbianchic.ch.  



Previous post

Pink Apple: 15. Ausgabe

Next post

Carolin Emcke: Wie wir begehren

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.